Donnerstag, 15. Dezember 2016

"Packs ein" oder die Büdeltasche der Farbenmixerinnen


Mit großer Vorfreude bin ich schon in das Jahr 2016 gegangen. Wusste ich doch, dass es wieder eine Adventskalenderaktion geben würde. Und ich habe mich riesig gefreut, als es dann losging am 01.12.


Ich brauchte nämlich dringend genau so eine Tasche: riesig groß und klein zusammenfaltbar.




Was ich an der Adventskalenderaktion immer so toll finde ist, dass ich jeden Tag kleine Etappen nähe und mich zum Einen ganz intensiv mit kleinen Entscheidungen herumtragen kann (mache ich ne Paspel oder nicht, oder ne Applikation, oder n Rüschchen oder oder oder) und zum Anderen gar nicht weiß was genau am Ende herauskommt.
Und das mir, die ich doch eher der Typ Ingenieur bin und immer erst ganz genau wissen möchte, was das Ziel ist um (in meinen Augen) konkret Arbeiten zu können. Ich schneide selten einfach Stoff an, ohne zu wissen was das werden könnte. Eigentlich NIE. Außer wenn die Farbenmixerinnen mit ihren spannenden Adventskalenderideen aufwarten. Da habe ich trotz Ungewissheit eine Gewissheit: Vertraue ihnen, denn sie wissen was sie tun! Es ist doch immer gut geworden.

Ganz zu Anfang war ich bspw. ganz sicher, dass es ein Wendeshopper wird. Daher habe ich, die ich gerne meine Labels vergesse anzubringen, diesmal innen und außen mein Label gesetzt! Ha!
Diese Sicherheit ging aber schnell verloren, als wir die Innentasche mit dem Schlüsselband gearbeitet haben. Trotzdem dachte ich aber noch dass das so ein Wendeteil werden könnte - hihi.


Ich habe mich bei der Stoffwahl bewusst für nicht ganz dicke Stoffe entschieden, weil ich die Tasche kleinfalten können wollte. Daher habe ich für den Außenstoff von Jolijou die "Harvest Blossom" Feincordstoffe gewählt und innen Hamburger Liebes "Sweet Apples" - davon dann auch gleich noch das Webband auf dem Schlüsselband. Hach was gefällt mir das gut. Mal was in blau. Kombiniert habe ich dann noch mit ein bischen grün mit weißen Pünktchen und pinkem Kunstleder sowie Kordel.

Den gestickten Button (Stickdatei von Luzia Pimpinella) hatte ich schon ewig in meiner Kiste liegen, weil er noch nicht den richtigen Platz gefunden hatte und bei dieser Tasche war es klar: der geht mit mir künftig mit auf dem Beutel.



Am 8. Tag stand ich etwas auf dem Schlauch. Ich hatte mich am 7. Tag für die Variante mit Ösen entschieden.

Am nächsten Tag wurde ausführlich beschrieben, wie man den Tunnelzug arbeitet und ich dachte mir zuerst "prima, heute ist frei - hast ja Ösen gemacht". Aber irgendwie konnte das auch nicht sein. Dann habe ich gedacht, ich bin zu doof das zu verstehen und habe in den Blog geschaut und gesehen, dass zig andere Mitnäherinnen sich dieselbe Frage stellten ... Es tut ja so gut, nicht allein zu sein mit dem Fragezeichen im Gesicht! Da war dann also klar: nein, es hat nichts mit Tag 7. zu tun. Tag 8 ist Tag 8 und da wird noch ein anderer Tunnelzug gearbeitet. Das ist dann eben das spannende ... da man nicht weiß, was herauskommt, kann man nicht so gut verstehen wie mit der komplett vorliegenden Anleitung. Da liest (öhhhhhhhhhh oder blättert die Bildchen durch für die Querleserinnen wie mich) man eben einmal bis zum Ende durch und alles ist klar.















Am Dienstag schon ist mein Täschchen fertig geworden und gleich nach der Arbeit mit mir im Supermarkt gewesen. Herrlich, was da alles reinpasst!
















Ich habe den Schultergurt bewusst weggelassen, weil meine Tasche nur den Zweck des Supermarktbeutels erfüllen soll (sage ich heute mal so, kann sich natürlich alles ändern) und ich da keinen Schultergurt brauche.



 












Am letzten Tag schrieb Sabine, dass sie die Tasche eigentlich gerne "BÜDELTASCHE" genannt hätte und warum es nun aber eine "Packs ein" geworden ist. Sie erzählt von ihrer Oma, die ihr immer wenn sie was einkaufen gehen sollte, nachrief "nimm den Büdel mit", weil sie das oft vergass .... Ich fand die Geschichte so süß. Eigentlich schade, dass es nicht die "BÜDELTASCHE" geworden ist, denn ob jeder weiß, was ein Büdel ist oder nicht: Es zählt doch die Geschichte dahinter, die dem Kind den Namen gibt. Ich hätte Büdel definitiv auch toll gefunden, liebe Sabine! Wink wink.

Und noch was zum Schluss: TAUSEND DANK an die Farbenmixerinnen, die wieder so kreativ waren und sich für uns alle so viel Mühe gegeben haben! TOLL, einfach nur toll. Es ist schön, wieder dabeigewesen sein zu dürfen!
Und jetzt freu ich mich so riesig auf die Linkparty und eure tollen Ergebnisse - bin mal stöbern und zwar hier und hier und.

Kommentare:

  1. Liebe Saskia,

    Deine Tasche gefällt mir sehr gut, so richtig schön farbenfroh!
    Ich hab's ja beim Nähen etwas einfacher, da ich noch hinterher hänge und nun schon weiß, wie das Teil hinterher aussehen wird. Aber so als Überraschung wäre es auch schön gewesen...
    GLG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank! Beides hat seine Vorteile, da hast du recht! Liebe Grüße - Saskia

      Löschen
  2. Wunderschön geworden dein Büddel und eine fantastische Stoffwahl! Da harmoniert alles wunderbar miteinander.

    Ich dachte bis zur Innentasche auch es wird eine Wendetasche. So Anmerkungen wie "der Stoff kann für innen oder außen verwendet werden..." haben mich auf die falsche Fährte geführt ;-)

    Liebe Grüße
    Katherina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass sie dir gefällt! Hihi - ja, genau, das hat einen auf eine falsche Fährte gelockt! LG Saskia

      Löschen

Danke, dass ihr meinen Blog besucht. Ich freue mich ueber jeden Kommentar zu meinen Posts, denn dann macht das Bloggen noch so viel mehr Spass! Seid lieb gegruesst von Saskia