Montag, 26. September 2016

Philippa und Philippa

Vorab möchte ich erwähnen, dass ich für keine meiner Beschreibungen von Firmen und Schnittmustern Geld oder ähnliche Vorteile erhalte. Ich beschreibe das nur, um euch u. a. bei der Entscheidungsfindung oder anderen Verarbeitungsideen behilflich zu sein.

Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Softshell verarbeitet und es hat sehr viel Spass gemacht.
Ein tolles Material, welches sich sehr gut unter der Nähmaschine gemacht hat. Keine Tücken bei der Verarbeitung. Nichts. Eine Microtex Nadel habe ich gewählt und Markengarn meiner favorisierten Firma Amann Mettler.
Da ich mich an meine erste Softshelljacke gewagt habe, habe ich eine kleine Größe gewählt, um eventuelle Missgeschicke nicht in schwindelerregenden Höhen zu verursachen :-). Zudem habe ich mich genau an das Schnittmuster gehalten. Rückblickend würde ich bei ein paar wenigen Punkten nächstes mal anders vorgehen. Hier komme ich gleich nochmal drauf zurück.

Als Schnitt habe ich die PHILIPPA von Farbenmix gewählt. Dieser Schnitt ist speziell für Mädchen  bzw. schmalere Figuren ausgelegt und sitzt eher körpernah. Man kann sie in kurzer oder langer Variante herstellen. Ich habe die kurze Variante gewählt mit Kapuze, die verstellbar ist. zwei Zippertaschen für geheimes Gut, welches sich hier und da finden und gut verstauen lässt.
Das Pendant zur Philippa ist QUINN von Farbenmix. Der etwas weiter geschnitten ist und auch für kräftigere Figurern geeignet ist.

Lillesol & Pelle hat  in diesem Herbst auch einen Softshelljackenschnitt herausgebracht.

Das Softshell ist von Hilco.



Farbenmix schlägt vor, alle Schnitteile einzeln erst mit der Overlock zu versäubern  und dann zusammenzunähen, weil dann die Nähte auseinandergebügelt werden können und nicht so dick sind.
So sieht das dann aus.
Das ist der Punkt, den ich definitiv nächstes Mal anders machen werde, weil ich das von innen jetzt so gar nicht richtig schön finde. Im Nachheinein habe ich geguckt, wie es bei meiner gekauften Softshelljacke eigentlich aussieht und fand das schicker. Mit der Overlock wie übrlich zusammengenäht und versäubert in einem und dann mit einem Geradstich von außen nochmal abgesteppt. Mache ich künftig auch so. Soooo dick wird das auch nicht. Meine Bernina kann das auf jeden Fall locker schaffen.




Eigentlich hat alles prima geklappt, ausser das ich bei der einen Eingrifftasche den RV mit Zipper falsch herum eingenäht habe. Total doofer Fehler, ist mir aber auch erst gar nicht aufgefallen. Und da Softshell wie Wachstuch oder Kunstleder Nadeleinstiche nicht verzeiht bzw. nach Auftrennen sichtbar bleiben, habe ich es so gelassen. Ein echtes Unikat ... Eine Tasche geht von unten nach oben auf und die andere genau anders herum.

Ach so und noch etwas: die Ärmel habe ich um einiges gekürzt, die waren nach Schnittmuster viel zu lang.




 Als das Prachtstück fertig war, kam klein Philippa in meinem Laden zu Besuch und war so freundlich, sie mal anzuprobieren. Sie sah total cool in der Jacke aus und fand sie bequem.
Wenn die Jacke nicht mehr als Deko dient, bekommt Philippa eine PHILIPPA zum Anziehen :-).

Kommentare:

  1. Sehr schön.... ich wollte mich demnächst auch mal an Softshell wagen.Bin gespannt. Vielen Danke für die Tips..

    lg Biggi

    AntwortenLöschen

Danke, dass ihr meinen Blog besucht. Ich freue mich ueber jeden Kommentar zu meinen Posts, denn dann macht das Bloggen noch so viel mehr Spass! Seid lieb gegruesst von Saskia